Ursachen


Mögliche Ursachen bei der Frau



Durch Fehlfunktionen im Hormonhaushalt kann es zu Störungen der Eizellreifung, zum Ausbleiben des Eisprungs und zu einer mangelhaften Gelbkörperbildung kommen.

Mögliche Ursachen hierfür sind: erhöhte Werte an männlichen Hormonen (Androgenen), Unter- und Übergewicht, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Medikamente, Stress oder, in seltenen Fällen, chromosomale Störungen.

Durch Entzündungen oder Verletzungen können die Eileiter geschädigt sein. Ein Eizelltransport in die Gebärmutterhöhle wird dadurch unmöglich.

Auch Eileiterschwangerschaften, Verwachsungen oder Endometriose können zu Veränderungen der Eileiter führen.

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen gebärmutterschleimhautähnlicher Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle. Es handelt sich hierbei um eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Häufige Symptome einer Endometriose sind Unterbauchschmerzen, schmerzhafte Regelblutungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Ebenso finden sich bei den Betroffenen nicht selten Probleme beim Schwanger werden – hier können organische Veränderungen oder Milieustörungen der Bauchhöhlenflüssigkeit verantwortlich sein. Das größte Problem stellt jedoch der gestörte Samentransport durch die Gebärmutter ans Ende des Eileiters dar. Weiterhin beobachtet man bei Vorliegen einer Endometriose eine reduzierte Eizellqualität. Die Diagnose einer Endometriose wir häufig erst durch eine Bauchspiegelung gestellt.

Fehlbildungen von Gebärmutter, Eileitern oder Eierstöcken sind insgesamt selten. Je nach Ausprägung können sie aber den Eintritt einer Schwangerschaft verhindern oder zu gehäuften Fehlgeburten führen. In seltenen Fällen ist eine operative Korrektur notwendig.

Mögliche Ursachen beim Mann
 

Vor jeder Therapiefestlegung sollte ein Spermiogramm erstellt werden, um festzustellen ob Einschränkungen der Spermienanzahl, der Spermienbeweglichkeit oder Abweichungen bei der äußeren Erscheinung der Spermien vorliegen. Das Spermiogramm erstellen wir in unserem andrologischen Labor. Termine hierzu erhalten Sie sehr zeitnah.
  

Die Spermienreifung kann durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt werden. Wie z. B. durch Hodenhochstand, Hormonstörungen oder operierte Tumore. Auch Faktoren wie Stress oder akute Infektionen können zu Einschränkungen der Spermien führen.

Eine der häufigsten angeborenen Fehlbildungen des männlichen Genitaltraktes ist der Hodenhochstand. Hier liegt der Hoden bei männlichen Neugeborenen nicht im Hodensack, sondern in der Leiste. Hierdurch kommt es zu einer Überwärmung des Hodens was häufig eine Einschränkung der Spermienqualität zur Folge hat.

Verschlossene Samenleiter können die Ursache für einen gestörten Spermientransport sein, so dass die Spermien beim Samenerguss nicht aus dem Körper austreten können. Fehlbildungen oder Verklebungen des Nebenhodens sind häufig verantwortlich für einen gestörten Spermientransport.

In seltenen Fällen kann auch durch angeborene genetische Störungen die Spermienproduktion und -reifung beeinträchtigt werden.

Eine Ejakulationsstörung kann durch organische, anatomische oder psychische Faktoren hervorgerufen werden.

Jetzt Zum Erstgespräch.